Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 646 Gäste und 25 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Mathieu van der Poel war auch in Tabor unschlagbar. Foto: Corendon-Circus
17.11.2018 16:30
Van der Poel siegt auch in Tabor souverän

Tabor (rad-net) - Mathieu van der Poel (Corendon-Circus) ist beim Cross-Weltcup in Tabor (Tschechien) einem weiteren souveränen Sieg entgegengefahren. Der Europameister setzte sich als Solist vor Michael Vanthourenhout (Marlux-Bingoal) und Lars van der Haar (Telenet Fidea Lions) durch.

In der ersten von insgesamt neun Runden hatte sich eine siebenköpfige Spitzengruppe gebildet, in der mit Van der Poel, Weltmeister Wout van Aert (Cibel Cebon), Vanthourenhout, Van der Haar, Toon Aerts, Corne van Kessel (Telenet Fidea Lions) und Daan Soete (Pauwels Sauzen-Vastgoedservice) alle Favoriten vertreten waren.

Schon in der zweiten Runde fuhr Van der Poel der Konkurrenz alleine davon. «In der ersten Runde habe ich schon das Tempo hochgezogen, aber als ich zurückblickte, waren noch viele an meinem Hinterrad. Ich habe mit einem engen Rennen gerechnet, aber nach meiner zweiten Tempoverschärfung hatte ich eine keine Lücke und bin den Rest des Rennens Vollgas gefahren», erklärte der 23-Jährige. Und so baute er auch stetig seinen Vorsprung aus, der zwischenzeitlich bis zu einer halben Minute betrug, ehe der Niederländer auf den letzten Metern Tempo rausnehmen konnte.

Derweil setzte sich Vanthourenhout auch aus der ehemaligen Spitzengruppe ab, während Van Aert zurückfiel. Zwei Runden später machte sich Van der Haar auf die Verfolgung Vanthourenhouts und konnte zwei Runden vor Schluss auch zum Belgier aufschließen. Immer wieder versuchte Van der Haar zu entkommen, um sich Platz zwei zu sichern, doch Vanthourenhout konnte kontern und es war schließlich er, der in der letzten Runde an den Hürden eine Lücke reißen konnte und 14 Sekunden hinter Mathieu van der Poel Zweiter wurde. Lars van der Haar folgte weitere sechs Sekunden später.

Weltmeister Wout van Aert hatte noch einiges an Boden einbüßen müssen und belegte mit einem Rückstand von 46 Sekunden den siebten Platz. Der Deutsche Meister Marcel Meisen wurde 14. (+ 1:38).

«Es mag vielleicht einfach ausgesehen haben, aber es war dennoch hart. Man kann nie ein Rennen im lockeren Tempo gewinnen. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Form und der Kurs hier in Tabor kommt mir entgegen. Ich freue mich sehr, hier gewonnen zu haben», sagte Van der Poel im Siegerinterview.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.018 Sekunden  (radnet)