Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 396 Gäste und 2 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Annemiek van Vleuten (Mitte) wurde Zeitfahr-Weltmeisterin vor Anna van der Breggen (li.) und Katrin Garfoot. Foto: UCI
19.09.2017 17:29
Van Vleuten Weltmeisterin im Einzelzeitfahren

Bergen (rad-net) - Annemiek van Vleuten und Anna van der Breggen haben bei der Straßen-Weltmeisterschaft in Bergen (Norwegen) im Zeitfahren der Frauen für einen niederländischen Doppelsieg gesorgt. Dritte wurde die gebürtige Münchnerin Katrin Garfoot, die mittlerweile für Australien fährt.

Anna van der Breggen, ein der Mitfavoritinnen, war als zweite Rennfahrerin in den Kampf gegen die Uhr gestartet und setzte mit 29:02 Minuten eine Bestzeit, an der sich die meisten Konkurrentinnen die Zähne ausbissen. Annemiek van Vleuten lag an den ersten beiden Zwischenzeit leicht hinter ihrer Landsfrau, arbeitete sich aber langsam in Richtung Bestzeit und konnte trotz Regen schließlich mit zwölf Sekunden Vorsprung gewinnen. Katrin Garfoot wies 18 Sekunden Rückstand zur Siegerin auf.

«Ich kann es noch gar nicht glauben», sagte Van Vleuten mit Freudentränen in den Augen. «Im Laufe des Jahres habe ich realisiert, dass es die Möglichkeit gibt, dass ich Zeitfahr-Weltmeisterin werden könnre und habe darauf hingearbeitet.» Zum Rennen sagte die 34-Jährige: «Es war sehr hart. Ich bin im strömenden Regen gastartet und musste sehr vorsichtig sein. Während des Rennens wusste ich nur, dass ich am Berg ungefähr die gleiche Zeit wie Anna van der Breggen hatte und fünf Kilometer vor dem Ziel habe ich gehört, dass ich führe. Da habe ich einfach nochmal alles gegeben.»

Die beiden deutschen Starterinnen Lisa Brennauer und Trixi Worrack hatten nichts mit dem Ausgang des Rennens zu tun und blieben mit den Plätzen zwölf und 17 wohl auch hinter ihren eigenen Erwartungen zurück. Brennauer, Zeitfahr-Weltmeisterin 2014, lag 1:48 Minuten hinter der Siegerin. Vor dem Rennen hatte sie auf eine bessere Platzierung gehofft: «Wenn ich es unter die besten Fünf schaffen würde, das wäre echt klasse».

Die Deutsche Zeitfahr-Meisterin Worrack hatte 2:03 Minuten Rückstand. Entsprechend enttäuscht zeigte Worrack sich auch: «Ich habe mich nicht gut gefühlt. Berghoch war ich einfach zu langsam. Auf der Flachen gings, aber wirklich Druck auf die Pedale habe ich nicht gekriegt. Der Streckenabschnitt vom Berg hinunter in die Stadt war am schwersten. Man denkt es rollt, weil es bergab geht, aber man hat kräftig Gegenwind», sagte die 35-Jährige im Ziel.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.008 Sekunden  (radnet)