Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 645 Gäste und 18 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Jens Voigt steigt für den guten Zweck wieder aufs Rad. Foto: Nicolas Bouvy
27.12.2016 12:23
Voigt fährt für den guten Zweck - 8848 Meter auf dem Teufelsberg

Berlin (dpa/rad-net) - Stillstand tut weh. Jedenfalls Ex-Radprofi Jens Voigt. Am Morgen des 2. Januar 2017 steigt der Berliner, zu aktiven Zeiten als bedingungsloser Kämpfer auch in aussichtslosen Lagen bekannt, für einen guten Zweck bei «Jensie's Everest Challenge» wieder auf das Rad.

Voigt will die Serpentinen des Berliner Teufelsbergs so oft hoch und hinunter fahren, bis er an Höhenmetern die Höhe des Mount Everest (8848 Meter) geschafft hat. Das bedeutet bei einem Höhenunterschied seines Hausbergs von rund 90 Metern rund 100 Fahrten. Der 45-Jährige rechnet mit rund 24 Stunden, weil «ich für Fotos und Verpflegung kleine Pausen einlegen werde». Familie Voigt wohnt mit sechs Kindern an der Berliner Heerstraße quasi um die Ecke des Teufelsbergs.

«Natürlich werden die Leute sagen, ich bin verrückt. Aber ich habe nie gesagt, dass ich nicht verrückt bin, oder?», sagte der 2014 nach seinem sechs Wochen gültigen Stunden-Weltrekord zurückgetretene Ex-Profi. Mit seiner «Tour de Cure» über jeweils rund vier Kilometer will Voigt Krebspatienten unterstützen. Fans sind zum Mitfahren eingeladen.

«Nach meinem Stundenweltrekord vor einiger Zeit ist das nun etwas, was ich aus zwei Gründen machen will. Zunächst bin ich natürlich von der Charity-Arbeit der Tour de Cure beeindruckt und ich will so viel wie möglich Aufmerksamkeit erregen und Geld sammeln. Der zweite Grund ist, dass es mir Spaß macht, mein Limit herauszufordern.»

Auf dem 120 Meter hohen Kriegs-Trümmer-Berg im Bezirk Charlottenburg befinden sich die markanten Bauten einer Flugüberwachungs- und Abhörstation der US-Streitkräfte aus Zeiten des Kalten Krieges.


Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.018 Sekunden  (radnet)