Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 718 Gäste und 24 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Miriam Welte ist Weltmeisterin im 500-Meter-Zeitfahren. Foto: Michael Deines
03.03.2018 18:53
Welte ist Weltmeisterin im 500-Meter Zeitfahren

Apeldoorn (rad-net) - Miriam Welte ist neue Weltmeisterin im 500-Meter-Zeitfahren. Bei den Titelkämpfen in Apeldoorn (Niederlande) gewann sie mit einer Fahrzeit von 33,150 Sekunden vor Daria Shmeleva (33,237/Russland) und Elis Ligtlee (33,484/Niederlande). Pauline Grabosch verpasste als Vierte in 33,487 Sekunden um nur drei Tausendstelsekunden die Bronzemedaille.

Welte, die im Herbst schon Europameisterin wurde, holte damit zum zweiten Mal nach 2014 den WM-Titel in ihrer Spezialdisziplin.

In der Qualifikation belegte die 31-Jährige hinter der Russin Daria Shmeleva (33,239) in 33,416 Sekunden den zweiten Platz, Grabosch wurde in 33,523 Sekunden Dritte. Im Finale konnten sie sich noch einmal steigern. Nach der ersten 250-Meter-Runde hatte Shmeleva noch vier Hunderstelsekunden vor Welte gelegen, doch diese hatte eine starke letzte Runde gefahren und gewann schließlich acht Hundertstelsekunden Vorsprung. «Als sie nach der ersten Runde schneller war als ich, habe ich gezittert», bekannte Welte.

«Wir haben nach dem ersten Lauf den Lenker gewechselt, vom Zeitfahr- auf den Sprintlenker. Das hat sie Drei-Zehntel schneller gemacht und sie konnte den Vorsprung halten», erklärte Bundestrainer Detlef Uibel.

«Der Erfolg im Teamsprint hat mich beflügelt. Das habe ich heute mit auf die Bahn genommen. Das hat mich mental stark gemacht», sagte Welte und genoss den Applaus des Publikums, das ihren sechsten WM-Titel feierte.

Später mehr!

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.034 Sekunden  (radnet)