Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 708 Gäste und 24 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



08.09.2015 15:56
Willi Fuggerer im Alter von 73 Jahren verstorben

Nürnberg (rad-net) - Der ehemalige Radrennfahrer und Olympia-Bronzemedaillengewinner Willi Fuggerer ist im Alter von 73 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben.

In den Fünfziger- und Sechzigerjahren gehörte Fugger zur deutschen Sprint-Elite und wurde in diesem Zeitraum allein neunmal deutscher Meister. Seine Spezialdisziplin war das Tandem und so holte der gebürtige Nürnberger mit Gerd Modrow und Klaus Kobusch allein fünfmal DM-Gold in dieser Disziplin.

1964 waren Fuggerer und Kobusch zusammen bei den Olympischen Spielen in Tokio am Start. Nachdem sie sich souverän bis ins Halbfinale gekämpft hatten, trafen sie hier auf die italienischen Favoriten und späteren Tandem-Olympiasieger Angelo Damiano und Sergio Bianchetto, die sie ebenfalls klar besiegten. Dann wurde das Duo jedoch disqualifiziert und konnte nur im Kleinen Finale um Bronze antreten. Bis zuletzt hatte sich Willi Fuggerer darüber geärgert und konnte sich nicht richtig über die Bronzemedaille freuen.

Alles begann, als Willi Fuggerer im Alter von 14 Jahren dem RC Herpersdorf beitrat und in den folgenden Jahren als Jugend- und Junioren-Fahrer ein Rennen nach dem anderen gewann. Mit dem Wechsel zu den Amateuren konzentrierte sich Fuggerer zunehmend auf den Bahnradsport, denn hier hatte der «schnelle Willi», wie er genannt wurde, das größte Potential.

Auch nach seiner Laufbahn als aktiver Radrennfahrer blieb Willi Fuggerer seinem Heimatverein RC Herpersdorf treu. Als Trainer, Betreuer und Berater gab er seine Erfahrung viele Jahre lang an den Nachwuchs des Vereins weiter.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.011 Sekunden  (radnet)