Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 453 Gäste und 7 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Der Brite Simon Yates dominiert bisher den diesjährigen Giro d'Italia. Foto: Daniel Dal Zennaro/ANSA/AP
21.05.2018 10:49
Yates: «Favorit? - Bin mir nicht sicher» - Froome chancenlos

Trento (dpa) - Das Hochgefühl seines erstaunlichen Comebacks konnte der vierfache Tour-Triumphator Chris Froome nur knapp 24 Stunden auskosten. Nach seinem Sieg auf dem gefürchteten Zoncolan gehörten beim 101. Giro d'Italia am Folgetag wieder seinem Landsmann Simon Yates die Schlagzeilen.

Der 25 Jahre alte Brite wächst weiter über sich hinaus und kann sich am dritten Ruhetag in seinem Rosa Trikot beruhigt zurücklehnen. «Simon fährt sehr eindrucksvoll - er ist jetzt der Favorit», sagte Froome und rückte fast in die Rolle eines staunenden Zuschauers.

Vor dem 34,2 Kilometer-Zeitfahren am Dienstag, nicht gerade die Lieblings-Disziplin des Bergspezialisten Yates, hat er einen beruhigenden 2:11-Minuten-Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Tom Dumoulin. Diesen Rückstand wettzumachen, dürfte auch dem amtierenden Zeitfahr-Weltmeister aus dem Sunweb-Team schwerfallen. «Auch wenn ich ein exzellentes Zeitfahren hinlege und das Trikot hole, kann er in den Bergen, wann immer er will, wegfahren. Das wird sehr schwer», erklärte Dumoulin. Es folgen ab Donnerstag noch drei schwere Bergetappen.

Froome, dem wegen der weiter ungeklärten Affäre um das Asthmamittel Salbutamol eine nachträgliche Dopingstrafe droht, dürfte im Kampf um den seinen ersten Girosieg endgültig aus dem Rennen sein. Er liegt 4:52 Minuten hinter der Spitze. Nach seinem missglückten Giro-Start mit zwei Stürzen und herben Zeitverlusten hatte er sich auf dem Zoncolan vor rund 100 000 Zuschauern zurückgekämpft und wieder gehofft.

Aber sein erneuter Einbruch hat ihn ernüchtert, genau wie der hämische Kommentar des einstigen Dopers Michael Rasmussen nach dem Froome-Sieg auf dem Zoncolan. Der Däne, der 2007 wegen Doping-Verdachts im Gelben Trikot die Tour verlassen musste, ortete via Twitter am gefürchtetsten Aufstieg Europas eine «anscheinend asthmatikerfreundliche Umgebung».

Egal, wie Froome den Giro übersteht - er bleibt auf dem Weg zur Tour de France auch in den nächsten Wochen im Radsport das große Thema. Zwei Fragen sind entscheidend: Ringt sich der Weltverband UCI wegen der unerlaubt hohen Salbutamol-Gabe bei der vergangenen Vuelta endlich zu Sanktionen gegen Froome durch, oder wagen die Tour-Organisatoren eine - rechtlich womöglich fragwürdige - Ausladung?

Für den Fall, dass die UCI weiter nicht reagiert, hatte der Tour-de-France-Veranstalter ASO bereits einen solchen Schritt angekündigt. Die Frankreich-Rundfahrt beginnt am 7. Juli in Noirmoutier.

Auch der aktuelle Giro-Star Yates vom Team Michelton-Scott, der wie vor ihm nur Eddy Merckx, Marco Pantani und Gilberto Simoni drei Etappen im Rosa Trikot gewann, hat seine Meriten zum Thema Asthma. Vor zwei Jahren war Yates positiv auf das Mittel Terbutalin getestet worden. Der Fehler habe beim Teamarzt gelegen, der es versäumt habe, eine Ausnahmegenehmigung für dieses Medikament zu beantragen, hatte die Mannschaft mitgeteilt. Simon Yates, 2017 bei der Tour bester Nachwuchsfahrer wie ein Jahr zuvor sein Zwillingsbruder Adam, wurde damals wegen «unbeabsichtigten Dopings» vier Monate gesperrt.

Jetzt steht der zierliche Mann vor seinem größten Karriere-Erfolg, auch wenn Yates vorzeitige Glückwünsche noch zurückweist: «Ich der Favorit? Ich bin mir nicht sicher».

Rasmussen-Tweet

Homepage Giro


Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.017 Sekunden  (radnet)