Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
ROSE-Ranglisten powered by rad-net
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 775 Gäste und 37 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Zeitfahr-Meister Maximilian Dörnbach hat bei den deutschen Meisterschaften seinen Vorjahreserfolg wiederholen können. Foto: Annegret Hilse
12.07.2018 21:58
Zeitfahr-Meister Dörnbach widmet Titel verunglückter Vogel

Dudenhofen (dpa) - Maximilian Dörnbach aus Erfurt hat bei den 132. deutschen Meisterschaften im Bahnradsport seinen Sieg im 1000-Meter-Zeitfahren aus dem Vorjahr wiederholt.

«Ich möchte Kristina Vogel diesen Titel widmen», sagte der 22-Jährige nach seinem Erfolg vor der Siegerehrung. Dörnbach und Vogel fahren für das Chemnitzer Team Erdgas 2012. Die zweifache Olympiasiegerin war am 26. Juni beim Training in Cottbus verunglückt und hat sich schwerste Rückenverletzungen zugezogen.

In starken 1:01,528 Minuten verwies Dörnbach Ex-Weltmeister Joachim Eilers aus Chemnitz und den Erfurter Marc Jurczyk auf die Plätze. «Die Zeit spiegelt die Entwicklung der vergangenen Wochen wieder und ist für eine offene Betonbahn sehr gut», sagte der alte und neue Meister.

500-Meter-Weltmeisterin Miriam Welte aus Kaiserslautern holte zum elften Mal den nationalen Titel in ihrer Spezialdisziplin. Die 31-Jährige setzte sich im Zeitfahren auf ihrer Heimbahn in Dudenhofen in guten 34,084 Sekunden überlegen vor Emma Hinze aus Cottbus durch. Die WM-Vierte Pauline Grabosch aus Erfurt wurde Dritte. «Ich habe damit gerechnet, dass ich den Titel gewinnen würde. Nicht gezweifelt. Aber trotzdem ist alles anders. Kristina fehlt», sagte Welte kurz nach ihrem Triumph. «Das Heimpublikum hat mir die Kraft für diesen Sieg gegeben.» Ihre langjährige Teamsprint-Partnerin Kristina Vogel hatte sich bei einem Trainingssturz Ende Juni in Cottbus schwer verletzt. Die Gedanken von Welte und vieler anderer Teilnehmer waren bei ihr. «In Anbetracht der Umstände geht mein dritter Platz in Ordnung», sagte deshalb auch Pauline Grabosch.


Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.029 Sekunden  (radnet)