ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
17.09.2011 20:31
Kos Europameister der Steher - Christoph Breuer Vierter

Nürnberg (rad-net) - Bei den Steher-Europameisterschaften in Nürnberg hat Christoph Breuer von der RSG eine Medaille knapp verpasst. Der 28-jährige Rheinländer musste sich im Finallauf hinter dem neuen Europameister Patrick Kos mit Schrittmacher Willem Fack aus den Niederlanden, und den beiden Schweizern Guiseppe Atzeni mit André Dippel und Mario Birrer mit Helmut Baur mit dem vierten Platz zufrieden geben.

Lange fuhr Breuer mit seinem Schrittmacher Gerd Gessler auf einem Medaillenrang, bevor zuerst Atzeni und wenige Runden vor Schluss auch noch Birrer vorbei zogen, der im ersten Renndrittel die Spitze gehalten hatte. Routinier Timo Scholz mit Karsten Podlesch wurde Fünfter, der Deutsche Meister Florian Fernow belegte mit Peter Bäuerlein Rang sechs. «Es hat zwar nicht zur erhofften Medaille gereicht, aber Teamgeist und Kampfeswille waren diesmal vorhanden. Deshalb bin ich nicht unzufrieden», sagte Bundestrainer Rainer Podlesch.

«Leider gab es im Verlaufe des Rennens einige regelwidrige Kämpfe, die nicht geahndet wurden», bedauerte Podlesch. Kos war aber klar der stärkste Fahrer, profitierte aber auch davon, dass seine Landsmänner ihn im Finale bedingungslos unterstützen und eine Disqualifikation riskierten, die aber erst viel zu spät vom Wettkampfgericht ausgesprochen wurde, genauso wie die erste Ahndung, die zur rennentscheidenen Situation geführt hatte.

Das ursprünglich auf eine Stunde angesetzte Finale, das wegen eines Platzregens schon nach zehn Runden unterbrochen worden war, musste wegen eines neuerlichen Regengusses nach 44 Minuten vorzeitig beendet werden.

Zurück