ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Peter Rohde begleitete zahlreiche Rennen als die «Stimme des Radsports im Norden». Foto: Henning Angerer
10.11.2016 13:27
Rennsprecher Peter Rohde verstorben

Bramsche (rad-net) - Peter Rohde ist gestern im Alter von 51 Jahren überraschend verstorben. Rohde wird den meisten als Sprecher an der Rennstrecke bekannt gewesen sein, aber der dreifache Familienvater war auch als Rennfahrer aktiv. Ende Oktober war er noch beim Crossrennen im Rahmen des Weser-Ems-Cup im Einsatz.

Im niedersächsischen Hesepe bei Bramsche ist Peter Rohde groß geworden und war dort auch nach wie vor zu Hause. Jahrelang war er als Amateur-Radsportler aktiv und war Abteilungsleiter in seinem Verein TuS Bramsche. 1999 übernahm er eines Tages unter der Obhut seines Ziehvaters Hans-Dieter Buthmann das Mikrofon und wurde als die «Stimme des Radsports im Norden» bekannt, sprach bei großen Radrennen wie den Cyclassics in Hamburg und dem Münsterland-Giro, aber auch bei zahlreichen kleineren Traditionsrennen.

Eine seiner großen Lieben waren auch die Querfeldeinrennen, bei denen er als Fahrer der Klasse Masters 3 bis zuletzt selbst noch an den Start ging, anfang des Jahres auch bei der Deutschen Cross-Meisterschaft in Vechta. Oftmals war er bei den verschiendenen Veranstaltungen auch zweigleisig unterwegs: Sowohl als Sprecher als auch als Teilnehmer.

«Ich bin tief traurig und kann und will es einfach nicht glauben», schrieb die mehrfache Weltmeisterin und vielfache Deutsche Meisterin Hanka Kupfernagel auf ihrer Facebook-Seite. «Seine Stimme hat mich motiviert, begeistert und geehrt. Seine Art und Weise, Rennen zu kommentieren, mit Leben und Aufregung zu füllen und mit immensen Fachwissen über scheinbar jeden Teilnehmer, hat mich so fasziniert, dass ich ihm das immer wieder gesagt habe.»

Zurück