ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Patrick Lefevere ist seit 2002 Manager des Quick-Step-Teams, heute Quick-Step-Floors. Foto: Archiv
25.04.2017 15:26
Lefevere vom Vorwurf der Steuerhinterziehung freigesprochen

Luxemburg (rad-net) - Quick-Step-Floors Manager Patrick Lefevere ist am Montag von einem belgischen Gericht vom Vorwurf der Steuerhinterziehung freigesprochen worden. Der 62-Jährige musste sich wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten bei seinem Team verantworten, weswegen unter anderem auch schon Tom Boonen eine Beilegung mit der Steuerbehörde treffen musste.

Die Ankläger hatten argumentiert, dass das Team mit Sitz in Luxemburg vom belgischen Wevelgem aus geleitet würde, um bestimmte Einnahmen durch den Verkauf von Bilderrechten zu verstecken. Auch habe es Lücken in der Dokumentation der Preisgelder gegeben, doch keiner der beiden Umstände konnte vor Gericht hinreichend belegt werden, sodass der Richter zum Schluss kam: «Es ist nicht unwahrscheinlich, dass dies ein Fall von Unachtsamkeit und Ignoranz ist. Darüber hinaus sind die Steuervorteile im Verhältnis zum Umsatz des Teams sehr limitiert.»

Nach Berichten der belgischen Tageszeitung «Het Nieuwsblad» muss Lefevere trotz des Freispruchs jedoch eine Strafe von einigen Hundert Tausend Euro zahlen. «Eine Vorstrafe ist das Todesurteil für das Team. Dann kann man keine Sponsoren mehr gewinnen, weil keine Firma mit Steuerhinterziehung in Verbindung gebracht werden möchte. Wir hatten gute Argumente, aber am Ende entscheidet der Richter», erklärte Lefeveres Anwalt Johan Speecke.

Zurück