ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Roberto Heras hatte seit 2011 gegen den spanischen Radsportverband und Sporrat geklagt. Foto: Archiv/Luis Tejido
09.05.2017 12:24
Heras erhält 724.00 Euro Schadensersatz

Madrid (rad-net) - Der spanische Oberste Gerichtshof hat dem vierfachen Vuelta-Sieger Roberto Heras eine Kompensationszahlung von 724.000 Euro zugesprochen. Dies berichtet die spanische Tageszeitung «AS». Dem 43-Jährigen war 2005 nach einem positiven EPO-Test sein vierter Vuelta-Titel zunächst aberkannt worden – nun klagte er erfolgreich gegen den spanischen Radsportverband (RFEC) und Sportrat (CSD).

Heras klagte erstmals 2011 erfolgreich vor einem Zivilgericht, da seine Proben nicht fachgerecht behandelt worden seien. Der spanische Oberste Gerichtshof bestätigte das Urteil im Dezember desselben Jahres, sodass Heras vom spanischen Radsportverband wieder zum Gesamtsieger der Vuelta a Espana 2005 erklärt wurde.

Sein Team Liberty Seguros hatte ihn 2005 nach dem positiven Epo-Befund gefeuert, womit er nicht nur des Vuelta-Preisgeldes, sondern auch sämtlicher Gehaltszahlungen verlustig ging. Daher klagte Heras ab 2013 erneut und forderte eine Millionen Euro. Im Januar 2016 verurteilte das Gericht RFEC und CSD schließlich zu einer Schadensersatzzahlung von 724.00 Euro, allerdings wurde mit einem endgültigen Abschluss des Prozesses nicht vor 2018 gerechnet.

«Die Bestrafung war die direkte, unmittelbare und exklusive Folge der Auflösung seiner Arbeits- und Sponsorenverträge. So konnte er seiner Tätigkeit als professioneller Radsportler zur Zeit des Vertrags nicht mehr nachgehen, unabhängig davon, ob die Auflösung dieser Verträge dritte Parteien involvierte», heißt es in einem Statement des Gerichts.

Heras erhält Vuelat-Titel von 2005 zurück...



Zurück