ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Hans-Peter Durst ist Gesamtsieger im T2-Weltcup. Foto: privat
03.07.2017 15:31
Para-Cycling: Fünf deutsche Weltcup-Siege

Emmen (rad-net) - Am Wochenende fand im niederländischen Emmen das Finale des Para-Cycling-Weltcups 2017 statt. Insgesamt konnten die Deutschen fünf Gesamtsiege feiern.

Mit 320 Zählern und damit fast 100 Punkten Vorsprung war Hans-Dieter Durst in der T2-Klasse der Männer nicht zu schlagen und holte sich den Gesamterfolg vor Stevens Peace (224/USA). Beim Weltcup-Finale in Emmen konnte Durst sowohl das Zeitfahren als auch das Straßenrennen gewinnen und unterstrich damit einmal mehr seine Vormachtstellung.

Recht klar fiel auch das Ergebnis in der C1-Klasse der Männer aus, wo es sogar einen deutschen Doppelsieg gab. Michael Teuber, der am Wochenende das Zeitfahren gewann, setzte sich mit 304 Punkten mit 20 Punkten Vorsprung vor Pierre Senska, Sieger des Straßenrennens, durch. In den anderen Rennen wurden Teuber und Senska jeweils Vierter. Als Gesamtvierter verpasste Erich Winkler das Weltcup-Podest knapp.

Bei den Frauen der C3-Klasse holte sich Denise Schindler mit 232 Punkten vor Anna Beck (216/Schweden) den Gesamterfolg. Sie stand nach drei Siegen und einem zweiten Platz schon vor dem letzten Weltcup als Siegerin fest und war in Emmen auch gar nicht mehr am Start, da sie an der parallel dazu stattfindenen Tour Transalp im Einsatz war. Diese Siege gingen am Wochenende beide an Jamie Whitmore (USA).

Hart umkämpft war der Gesamtweltcup in der C4-Klasse der Frauen, erst das letzte Rennen entschied über Sieg und Niederlage. Am Ende hatte Raphaela Eggert, die Zweite im Zeitfahren und Vierte im Straßenrennen wurde, das glücklichere Ende für sich und gewann bei 248 Zählern mit knappen vier Punkten Vorsprung vor Katell Alencon (244/Frankreich). Sowohl das Zeitfahren als auch das Straßenrennen in Emmen gewann Shawn Morelli (USA).

Den Gesamtweltcup der Handbikerinnen H4 entschied Christiane Reppe für sich, die auch beide Siege am Wochenende davontragen konnte. Mit 344 Punkten setzte sie sich schließlich vor Svetlana Moshkovich (320/Russland) durch.

Neben den Erfolgen im Gesamtweltcup gab es auch noch einige weitere Siege und Platzierungen für die deutschen Athletinnen und Athleten. Bei den Frauen H5 siegte Andrea Eskau in beiden Rennen, hatte mit dem Ausgang des Gesamtweltcups aber nicht mehr zu tun, da sie auf den ersten Weltcup in Maniago verzichtet hatte. Ebenfalls in der H5-Klasse fuhr Dorothee Vieth als Zweite im Zeitfahren aufs Podest und wurde im Straßenrennen Vierte. Über zwei Podestplätze konnte sich ebenfalls Jana Majunke bei den Frauen T2 freuen, sie wurde beide Male Dritte.

Weitere Top Ten Platzierungen im Zeitfahren durch David Wiegmans (5./T2), Bernd Jeffre (5./H4), Vico Merklein (7./H4), Mariusz Frankowksi (8./H2), Patrick Gabriel (10./H4) und Christian Niehaus (10./C5). Im Straßenrennen fuhren Thomas Schäfer (6./C4), Jeffre (6./H4), Frankowski (7.) sowie Tandemfahrer Timo Kleinwächter (9.) unter die besten Zehn.

Zurück