ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Lisa Brennauer nach dem Sturz mit dem deutschen Vierer. Foto: Mareike Engelbrecht
21.10.2017 15:05
Brennauer bricht sich Oberarm

Berlin (rad-net) - Lisa Brennauer hat sich bei ihrem Sturz in der Mannschaftsverfolgung doch schwerer verletzt als zunächst angenommen. Sie zog sich einen Bruch am Oberarmkopf zu. Damit wird die 29-Jährige rund sechs Wochen lang ausfallen und nicht beim Bahn-Weltcup in Pruszkow (Polen/4. bis 5. November) teilnehmen können.

«Es ist ein glatter Bruch, der konservativ therapiert wird und nicht operiert werden muss», erklärte Dr. Matthias Baumann, Arzt beim Bund Deutscher Radfahrer (BDR), gegenüber rad-net. «Sie wird sechs Wochen pausieren müssen, aber je nach Heilungsprozess wird Lisa wahrscheinlich schon wieder eher ins Training einsteigen können, zumindest auf dem Heimtrainer.»

Zunächst wurden nur eine Verletzung am Jochbein, Prellungen, Abschürfungen und Verbrennungen festgestellt.

Zurück