ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Simon Schneller fährt derzeit beim Team Bulls Foto: Lynn Sigel/EGO-Promotion
13.09.2018 11:49
U23 Nationalfahrer Schneller bricht sich das Schlüsselbein

Oberlengenhardt (rad-net) - Als 33. hat Simon Schneller das U23-Rennen der WM beendet. Der Oberlengenhardter konnte damit durchaus zufrieden sein, fehlten ihm in Lenzerheide doch ein wenig die Anstiege, in denen er seine Stärken ausspielen konnte. Er kann auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken, nicht nur im Marathon.

Dass sie jetzt so plötzlich zu Ende geht, hätte allerdings nicht sein müssen. «Ein dummer Sturz», wie er sagte, am Freitagabend nach dem U23-Rennen, verhindert seinen Start bei der Marathon-WM am Samstag und auch bei den Bundesliga-Rennen in Freudenstadt und Titisee-Neustadt. Bei diesem Sturz brach er sich, wie für Radsportler üblich, das Schlüsselbein.

«Aber ich hatte eine ganz gute Saison und werde die jetzt halt früher beenden. Nächstes Jahr kommt gewiss», so Schneller. Er sei auf jeden Fall «ziemlich zufrieden im Team Bulls gelandet zu sein», weshalb er seine Auskünfte auch mit einem «großen Dankeschön ans Team für genialen Einsatz und Support» abschließen wollte.

Simon Schneller hat sich gemeinsam mit Martin Frey zum potenten Backup-Team bei den großen Rundfahrten gemausert.

Zurück