ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Alexa Fuchs auf der Strecke in Wiesenbach. Foto: Max Fuchs
10.01.2019 12:46
7. Fullgaz CC-Race im «Egger-Wald» erstmals UCI-Rennen

Obergessertshausen (rad-net) - Der MSC Wiesenbach veranstaltet am 23. und 24. März zum ersten Mal internationale Mountainbike-Rennen. Zur 7. Auflage des Fullgaz CC-Race gehört am Samstag ein Short Track-Wettbewerb in Krumbach sowie am Sonntag ein Cross-Country-Rennen in Aichen-Obergessertshausen. Außerdem richtet der MSC den ersten Lauf zum Allgäuer Alpenwasser MTB-Kids-Cup aus.

2018 war man in Obergessertshausen Gastgeber des finalen Wochenendes der BDR Nachwuchs-Sichtungsserie. Neben den U15- und U17-Biker rasten aber da schon auch die älteren Jahrgänge durch den «Egger»-Wald.

Der Name ist «verdächtig» und, ja, er hat mit Georg Egger zu tun. Dem Vater des Deutschen Vize-Meisters gehört das Gelände im bayerischen Schwaben, 40 Kilometer südwestlich von Augsburg. Herbert Egger und Anton Sieber haben dann auch die organisatorischen Fäden in der Hand.

Georg Egger ist Teil des Organisationskomitees und der 23-Jährige erklärt auch, warum man nach sechs Auflagen den nächsten Schritt wagt. «Das ist eigentlich ganz simpel. Nach dem Rückzug von Wombach gab es in Bayern 2018 kein UCI-Rennen. Das kann eigentlich nicht sein. Bayern ist im Cross-Country stark und da fühle ich mich als Sportler ein Stück weit verantwortlich dafür», erklärt Georg Egger, der in den vergangenen Jahren bei den Rennen schon immer mitgeholfen hat. «Ich habe natürlich auch in Interesse ein eigenes Rennen zu machen, jetzt wo es um die Weltranglistenpunkte für Olympia geht. Ich denke, es tut uns Deutschen gut, wenn wir vor der Haustür Punkte machen können», so Egger weiter.

So hat man den Event in der UCI-Kategorie C2 international ausgeschrieben. Und man hat sich nicht bei einem Cross-Country-Wettbewerb belassen, sondern die neueste Entwicklung aufgegriffen. Nachdem der Short Track-Wettbewerb im Rahmen des Weltcups 2018 so erfolgreich lanciert wurde, nahm der MSC Wiesenbach dieses Format auch ins Programm. Dafür zieht man am Samstagnachmittag ins 15 Minuten entfernte Krumbach. In der Ortsmitte wird ab 16 Uhr der actionreiche Wettbewerb über die Bühne gehen. «Das ist sicher super für die Zuschauer», glaubt Georg Egger. Etwa 700 Meter misst der Kurs auf Kopfsteinpflaster der Kurventechnik und explosive Antritte verlangt.

Am Sonntag wird es dann traditionell. Auf dem schnellen 3,5 Kilometer langen Kurs mit 110 Meter Höhendifferenz pro Runde gehen die Sportler an der Egger-Halle auf Punktejagd. Das Layout verspricht für Zuschauer kurze Wege und den Fahrern eine abwechslungsreiche Strecke mit North Shore-Elementen, einem Rock Garden, Brücken und Sprüngen, die das technische Element des Sports betonen.

Am Samstagvormittag wird das Wochenende mit einem Kids-Cup eröffnet, von der U7 bis zur U19. Das ist gleichzeitig das erste Rennen zum Allgäuer Kids-Cup statt. Dafür wird in Obergessertshausen die Strecke auf die jeweilige Alterskategorie angepasst. «Wir haben hier eine großes Nachwuchs-Team. Unser Ziel ist es deshalb alle Kategorien abzudecken, damit die Kleinen mit den Großen in Berührung kommen», erklärt Egger. «Ich denke, es wird ein cooles Event. Wenn es gut läuft könnten wir das 2020 auch weiter machen und vielleicht an die Bundesliga denken.»

Zurück