ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Max Brandl fuhr trotz Sturz auf Rang sechs. Foto: Thomas Brandl
09.02.2019 18:53
Salamina Stage Race: Brandl nach Sturz Sechster

Salamis (rad-net) - Beim Salamina Stage Race der Mountainbiker hat Max Brandl am dritten Tag durch einen Sturz eine bessere Platzierung als Rang sechs verpasst. Der Etappensieg ging an Lanzarote-Sieger Bartlomej Wawak aus Polen vor Timofei Ivanov aus Russland, der am morgigen Sonntag als Gesamtführender in die Schlussetappe gehen wird. Brandl ist weiter Vierter.

Max Brandl (Lexware Mountainbike Teeam) lag bis zur siebten von acht Runden in einer sechsköpfigen Spitzengruppe. Zuvor hatte er sich zurückgehalten und taktisch klug gefahren. «Ich hab versucht den Stiebi [Simon Stiebjahn, Anm. d. Red.] in Freudenstadt nachzumachen», erklärte der Freiburger. Sich also zurückzuhalten und möglichst viel Energie zu sparen, während die Konkurrenz solche in Positionskämpfen verbraucht. Doch die Abstände blieben eng, aber Brandl hatte in vierten Runde den Eindruck, dass er sich nicht mehr ganz so weit hinten aufhalten sollte.

Die Kopfgruppe wuchs noch mal auf neun Fahrer an, weil das Tempo verschleppt wurde. Brandl fuhr an erster Stelle, aber nicht schnell, darauf hoffend, dass ihn jemand überholen würde. Was aber erst mal nicht passierte.

Es blieb dann ein Sextett übrig und der Deutsche U23-Meister hätte wohl um einen Podestplatz kämpfen können, wenn er sich eingangs der Schlussrunde nicht hingelegt hätte. In einer Schotter-Kurve, auf einer Flachpassage. Brandl verletzte sich nicht beim Sturz, verbog sich aber dabei den Lenker, die Gruppe war weg und auch der Belgier Jens Schuermans ging vorbei. Den früheren U23-Europameister konnte er aber wieder einholen und einen Kilometer vor dem Ziel vollends abhängen.

So erreichte er das Ziel erst an sechster Stelle, 30 Sekunden hinter Etappensieger Bartlomej Wawak (Volkswagen Samochody) aus Polen, der vor Timofei Ivanov (Russland) und Keegan Swenson (USA) die Ziellinie überquerte. Der Gesamtdritte Luca Braidot (Carabinieri) aus Italien wurde vor seinem Landsmann Nicolas Pettina Vierter und vergrößerte damit seinen Vorsprung auf Max Brandl, der als Gesamt-Vierter in die Schlussetappe geht.

«Ich bin grundsätzlich froh, dass meine Taktik aufgegangen ist und dass ich mich ganz gut gefühlt habe», gab Brandl zu Protokoll.

Die Schlussetappe führt über 65 Kilometer, zwei Runden auf dem Kurs, der am Freitag gefahren wurde.

Damen: Haley mit sauberer Weste
Bei den Damen holte sich Haley Smith ihren dritten Etappensieg. Die WM-Sechste aus Kanada holte sich den Sieg fünf Sekunden vor Blaza Klemencic und 20 Sekunden vor der Russin Kristina Ilina. Hinter der Greta Seiwald aus Italien wurde Ex-Weltcup-Gesamtsiegerin Yana Belomoina (CST Sandd Bafang) Fünfte.

Vier Runden lang fuhren vier Fahrerinnen an der Spitze. In der fünften Runde fielen Belomoina und Seiwald zurück und wurde von Ilina noch passiert.

Zurück