ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Eddy Merckx stürzte im Oktober schwer. Foto: Archiv/Thibault Camus/AP
15.11.2019 10:38
Merckx' Sturzverletzungen schwerer als gedacht

Paris (rad-net) - Der fünffache Tour de France-Champion Eddy Merckx hat der belgischen Presse berichtet, dass sein Sturz mit dem Rad Mitte Oktober möglicherweise schwerwiegender gewesen sei als angenommen. Er war bei einer Tour mit Freunden gestürzt und wurde mit einer «schweren Kopfverletzung» - so die Bezeichnung damals - ins Krankenhaus eingeliefert.

«Die Dinge laufen jetzt besser, aber nicht so, wie sie sein sollten», sagte der 74-Jährige gegenüber «Sporza». «Es ist ein bisschen zu lang, um es zu erklären, aber ich habe noch ein paar weitere Scans, und Radfahren ist absolut verboten.»

«Wenn Sie gesehen hätten, was ich durchgemacht habe, dann wüssten Sie, dass ich sehr viel Glück hatte», fuhr er fort. «Wenn da nicht der Zufall gewesen wäre, dass eine Krankenschwester vorbeikam, hätte es vielleicht das Ende für mich sein können.» Merckx wurde nach fünf Tagen aus dem Krankenhaus entlassen, verbrachte aber auch einige Zeit auf der Intensivstation.

«Fünfzig Jahre nach Blois und nun das», sagte Merckx zu Sporza, enthüllte weitere Hinweise auf die Ernsthaftigkeit des Sturzes und bezog sich auf den Unfall, in den er 1969 auf der Radrennbahn in Blois (Frankreich) verwickelt war. Dort starb Derny-Schrittmacher Fernand Wambst und Merckx war sechs Wochen lang bettlägerig mit Verletzungen an der Hüfte und Kopf.

Merckx aus dem Krankenhaus entlassen

Merckx nach Sturz mit dem Rad im Krankenhaus


Zurück