ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Seit 1968 gibt es eine Straßen-DM für Frauen - 2020 gewann Lisa Brennauer auf dem Sachsenring. Foto: Archiv/Mareike Engelbrecht
18.11.2020 10:10
SWR-Umfrage zum Thema «Sportlerinnen in Medien und Gesellschaft»

Mainz (rad-net) - Der Südwestrundfunk (SWR) führt derzeit eine Umfrage zum Thema «Sportlerinnen in Medien und Gesellschaft» durch. Diese ist vor allem an Spitzensportlerinnen gerichtet, die bestenfalls sogar bei internationalen Wettkämpfen antreten.

Noch ist es nicht allzu lange her, da spielten Frauen im Sport keine Rolle, beziehungsweise durften nicht mehr tun, als den männlichen Athleten zuzujubeln. Erst mit Beginn der 20. Jahrhunderts ließen sich die Frauen den Sport nicht mehr verbieten. Seitdem hat sich vieles geändert und auch weibliche Sportlerinnen werden immmer professioneller, doch auch im 21. Jahrhundert gibt es noch große Unterschiede und Vorurteile.

Dazu gehören unter anderem der vorwiegend männlich geprägte Blick in Sportberichterstattung und Werbung, veraltete Strukturen und Ungerechtigkeit, wie etwa die Bezahlung und Preisgelder. So kritisierte erst kürzlich Formel-1-Star Valtteri Bottas die Preisgelder der Flandern-Rundfahrt. Der Finne veröffentlichte auf Twitter eine Übersicht, wonach der Gewinner des Männerrennens 20.000 Euro und die Siegerin der Damen 1395 Euro Preisgeld bekommt.

Die Umfrage des SWR möchte nun die Sichtweise von deutschen Spitzensportlerinnen herausfinden. Wie werden Frauen im Sport behandelt? Haben sie Schwierigkeiten aufgrund ihres Geschlechts? Und gibt es dabei Unterschiede zwischen den Sportarten? Noch bis zum Ende der Woche ist die Umfrage geöffnet.

Zur Umfrage

F1-Profi Bottas kritisiert Geschlechter-Ungleichheit bei Flandern-Rundfahrt


Zurück