ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Thomas De Gendt freut sich über Last-Minute-Einladung zur ersten virtuellen WM der UCI. Foto: Lotto-Soudal
02.12.2020 17:01
De Gendt erhält Last-Minute-Wildcard für erste E-Sport-Weltmeisterschaften

Herentals (rad-net) - Der belgische Radprofi, Thomas de Gendt hat verkündet, kurzfristig einen Platz für die erste virtuelle Weltmeisterschaft der UCI erhalten zu haben. Damit feiert auch der 34-Jährige eine Premiere, der in seiner gesamten Karriere als Elite-Fahrer noch nie an einem Straßenrennen einer Weltmeisterschaft teilgenommen hat.

«Ich werde an den ersten E-Sport-Weltmeisterschaften teilnehmen», freute sich der vielfache Etappensieger aller drei Grand Tours in den Sozialen Medien. Der Fahrer komplettiert damit in letzter Minute das belgische Nationalteam, das am 9. Dezember gegen 20 weitere Nationalmannschaften und zwei Wildcard-Teams auf dem 50 km langen, virtuellen Kurs der Plattform «Zwift» antreten wird.

De Gendt war im April schon bei der virtuellen Flandern-Rundfahrt gestartet, bei der er den vierten Platz belegte. Kurz darauf machte der Fahrer bei einem anderen «Zwift»-Rennen auf sich Aufmerksam, aus dem er herausgenommen wurde, nachdem er die 500-Watt-Marke überschritten hatte. Damals beschrieb der Ausreiß-Experte die Situation so: «Virtuelle Rennen gegen Amateure machen Spaß, aber gegen Weltklassesportler sind sie ziemlich hart. (…) Das war das schwierigste, was ich jemals auf dem Rad gemacht habe.»

Mit dieser Einschätzung vom Frühjahr bleibt wohl abzuwarten, wie sich der Fahrer von Lotto Soudal am kommenden Mittwoch in einem hochkarätigen Starterfeld schlagen wird.

Zurück