ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Wout van Aert sicherte sich den Cross-Gesamtweltcup. Foto: Cor Vos
24.01.2021 16:14
Van Aert holt mit Sieg in Overijse auch den Gesamt-Weltcup

Overijse (rad-net) - Wout van Aert (Jumbo-Visma) hat mit einem neuerlichen Sieg den Gesamt-Weltcup gewonnen. Beim Finale in Overijse (Belgien) setzte sich der belgische Meister vor seinem größten Dauerrivalen, Weltmeister Mathieu van der Poel (Alpecin-Fenix), durch. Dritter wurde Tim Pidock (Trinity).

Das Weltcup-Finale versprach ein aufregender Zweikampf zwischen Van Aert und Van der Poel zu werden - doch nur für zwei Runden. Weniger spannend war das Rennen dennoch nicht.

Van Aert und Van der Poel hatten sich schnell zusammen von der Konkurrenz abgesetzt. Doch Ende der zweiten Runde erlitt der Niederländer einen Hinterraddefekt und musste mit dem platten Reifen ins Depot fahren. Dadurch büßte er viel Boden ein und wurde sogar kurzzeitig von Pidcock und Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen-Bingoal) eingeholt.

Doch Van der Poel gab nicht auf. Nach dem Radwechsel machte er sich - nachdem er seine beiden Begleiter abgeschüttelt hatte - alleine auf die Verfolgung des Weltcup-Führenden. Die beiden «Könige des Cross», wie Pidcock Van Aert und Van der Poel kürzlich betitelte, fuhren beide am absoluten Limit. Doch nach und nach konnte Van der Poel Boden gutmachen und verkürzte in der siebten von acht Runden den Abstand auf Van Aert auf nur noch sechs Sekunden.

Doch der Belgier reagierte und erhöhte noch einmal das Tempo. Mathieu van der Poel ging volles Risiko, um doch noch einmal den Sprung nach vorne zu schaffen und nahm die Abfahrten und Kurven auf dem matschigen und rutschigen Kurs so schnell es ging. Doch dadurch passierten ihm in der vorletzten Runde gleich zwei Stürze, die seine Chancen komplett zunichtemachten.

Am Ende hatte Van Aert einen Vorsprung von 1:03 Minuten auf Van der Poel. Pidcock, der Vanthourenhout noch abschütteln konnte, kam weitere 1:04 Minuten später auf Rang drei ins Ziel.

«Mathieu war immer in der Nähe und ich musste versuchen, ihn auf Distanz zu halten», sagte Van Aert nach dem Rennen, welches das letzte vor der Weltmeisterschaft am kommenden Wochenende war. Laut Van Aert wird der Kurs in Ostende aber «völlig anders» sein als in Overijse. «Insofern war es heute kein aussagekräftiger Test. Wir haben in dieser Saison gesehen, dass Mathieu und ich jedes Mal die Favoriten waren, so dass dies nächste Woche der Fall sein wird.»

Vor dem letzten Weltcup-Rennen der Saison war klar, dass Wout van Aert bei einem Tagessieg von Mathieu van der Poel Zweiter werden müsste, um seinen insgesamt dritten Weltcuperfolg feiern zu können. Mit seinem Sieg - dem zweiten im Weltcup 2020/2021 - ließ er keine Zweifel aufkommen und sicherte sich den Gesamtsieg mit 165 Zählern vor Van der Poel mit 140 Punkten. Vanthourenhout verteidigte mit 128 Punkten seinen dritten Platz.

Zurück