ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Ein «Alleskönner» auf dem Rennrad: Wout van Aert. Foto: David Stockman/BELGA/dpa
25.09.2020 10:17
Helfer, Sprinter, Kletterer: «Alleskönner» Van Aert Favorit für WM-Straßenrennen

Imola (dpa) - In den üblichen Radsport-Teams existiert eine strikte Rollenverteilung. Es gibt die Helfer, die Sprinter, die Bergfahrer oder die Zeitfahr-Spezialisten. Diese Gesetze hat der Belgier Wout van Aert inzwischen komplett außer Kraft gesetzt.

«Wenn man aufs Fahrerfeld der Tour schaut, ist Wout van Aert ein ganz großer Favorit. Er kann ja mittlerweile alles, das sollte ihm entgegenkommen», sagte der Deutsche Maximilian Schachmann der dpa vor dem WM-Straßenrennen am Sonntag (10 Uhr) im italienischen Imola.

Der 26 Jahre alte Van Aert, der eigentlich vom Querfeldeinrennen kommt und dort dreimal Weltmeister war, beherrscht inzwischen alle Teildisziplinen. In der Schlusswoche einer besonders kräftezehrenden Tour de France sicherte er sich die Plätze drei (Bergetappe), vier (Einzelzeitfahren) und sechs (Sprint in Paris). Ein solches Gesamtpaket bietet derzeit kein anderer Fahrer, zumal Van Aert drei Wochen unermüdlich für Teamkapitän Primoz Roglic arbeitete.

Der Kurs in Imola hält vieles bereit, was Van Aert besonders gut liegt: Kurze, knackige Anstiege zum Attackieren, Schotterpisten beim Verlassen der Rennstrecke, dazu ein mögliches Sprint-Finale auf der Start-Ziel-Geraden von Imola. «Er ist der klare Favorit», sagte der deutsche Sportliche Leiter Jens Zemke über das Ausnahmetalent.


Zurück