ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Fabio Aru steht vor einem Teamwechsel. Foto: UAE-Team Emirates
23.11.2020 17:44
Aru könnte neuer Grand-Tour-Leader bei Qhubeka-Assos werden

Johannesburg (rad-net) - Mit der Bekanntgabe, dass der schweizerische Kleidungshersteller «Assos» in der kommenden Saison das Hauptsponsoring von NTT Pro Cycling übernehmen wird, hat das südafrikanische Team begonnen, seinen Kader für die Saison 2021 zu finalisieren. Besonders häufig trat dabei in den letzten Tagen der Name von Fabio Aru in den Vordergrund, der eventuell einen Vertrag bei der Mannschaft unterzeichnen könnte.

«Wir hoffen, ihn für unser Team gewinnen zu können. Wenn ich das entscheiden könnte, dann würde ich ihm sofort einen Vertrag geben», erklärte Daniele Nardello, ehemaliger italienischer Fahrer und heutiger Produkttester von «Assos». Diese Entscheidung müsse er aber Teammanager Douglas Ryder und dessen Mitarbeiterstab überlassen.

Arus Vertrag mit dem UAE-Team Emirates läuft in diesem Winter aus und wird vermutlich nicht erneuert. Der Italiener blickt auf eine erfolgreiche Grand-Tour-Karriere zurück und könnte damit im neuen Team, Qhubeka-Assos, die Rolle des Grand-Tour-Kapitäns einnehmen, sollten sich Fahrer und Team offiziell zu einem Vertrag bekennen. Der 30-Jährige gewann 2015 die Vuelta a España und wurde im gleichen Jahr Zweiter beim Giro d’Italia. Im Jahr zuvor gelang ihm bereits der dritte Platz bei der Italien-Rundfahrt sowie der fünfte Platz bei der Vuelta. 2017 belegte er ebenfalls den fünften Platz im Gesamtklassement der Tour de France und wurde zusätzlich italienischer Straßenmeister. 2019 musste Aru die Vuelta aufgrund einer verengten Hüftarterie und einer Virusinfektion auslassen. Sein Comeback 2020 verhinderte die Corona-Pandemie, sodass ein möglicher Vertrag mit einer Mannschaft an Leistungserwartungen gekoppelt sein könnte. Weder Mannschaft noch Fahrer haben bislang ein offizielles Statement abgegeben, doch Aru versprach jetzt im italienischen Fernsehen, dass in den nächsten Tagen weitere Informationen folgen werden. «Es wird einen Wechsel geben – es muss einen Wechsel geben, aber ich möchte mir Zeit nehmen, eine Entscheidung zu treffen», erklärte der Fahrer, der 2021 wieder am Giro d'Italia teilnehmen will.

Nach der Bekanntgabe, dass NTT das südafrikanische Team als Hauptsponsor verlassen würde, hatten Michael Valgren, Ben O'Connor, Edvald Boasson Hagen, Louis Meintjes und Ben King Verträge bei anderen Mannschaften angenommen. Zu den Fahrern, die der Mannschaft erhalten blieben, gehört unter anderem Stundenweltrekordler Victor Campenaerts und vermutlich auch der Deutsche Max Walscheid, wobei eine offizielle Bestätigung noch aussteht.

Auch die Namen von Enrico Gasparotto und Dimitri Claeys traten schon in Verbindung mit dem Team auf. Zusätzlich könnte die Verpflichtung von Mark Cavendish möglich sein, doch dazu wollte sich Lars Michaelsen, Sportlicher Leiter des WorldTour-Teams nicht äußern. Derzeit könne die Mannschaft aus einer Liste von knapp 100 Fahrern schöpfen, deren Agenten Interesse bekundet hätten, sodass endgültige Entscheidungen schwierig zu treffen seien und ihre Zeit bräuchten.

Zurück